Pisz - ehemals Johannisburg

Ein Törn mit dem Hausboot in Richtung Johannisburg (Pisz) von unserer Basis in Piaski ist sehr abwechslungsreich, denn gestartet wird in den zwei der schönsten Seen Polens, dem Beldahnsee und Nikolajkensee. Die beiden klassischen Rinnenseen sind von dichtem Wald umgeben und bieten einen ersten Einblick in die wunderschöne Natur Polens. Nun folgt der größte See der Masurischen Seenplatte, der Spirdingsee, welcher auch Masurisches Meer genannt wird. Mit 113,8 km² kommt der Spirdingsee  fast an den größten deutschen Binnensee, die Müritz, ran. Vorbei an den beiden kleinen Inseln Wyspa Pajęcza und Czarci Ostrów, welche auch Teufelsinsel genannt wird und auf der in den Jahren 1748 bis 1796 eine preußische Festung stand, geht es weiter zum Sexster See.


Dieser ist wiederum mit einem Kanal und einer Schleuse an der Roschsee angebunden, an dessen südlichem Zipfel die Stadt Pisz liegt. Wer noch etwas mehr Zeit mitgebracht hat, dem empfehlen wir auch noch einen Abstecher in den restlichen Teil des Roschsees, dieser ist in einer S-Form aufgebaut und bietet an den Ufern starke Abwechslung von Feldern über dichte Wälder bis hin zu sumpfigen Gebieten mit starkem Schilfbewuchs. Hier findet man absolute Stille und sternenklaren Himmel – ideal für eine einzigartige Nacht in der Natur.


Die einst zu Ostpreußen gehörige Stadt im Südosten der Ermland-Masuren ist eine der attraktivsten Städte in den Masuren, lieblich eingebettet in die Waldlandschaft der Johannisburger Heide.
Auch architektonisch ist Johannisburg (Pisz) eine attraktive Stadt. Der Marktplatz mit seinen hübschen Bürgerhäuschen und kleinen Cafés und Einkaufsmöglichkeiten lädt zu einem Bummel ein.
Weitere Sehenswürdigkeiten sind beispielsweise das Heimatmuseum, die St. Johanneskirche (die größte Fachwerkkirche der Masuren) sowie der touristisch genutzte Wasserturm mit Aussichtsterrasse.