Criewen und sein Lenné Park

Criewen wurde erstmals 1354 urkundlich erwähnt und ist somit eines der ältesten beurkundeten slawischen Fischerdörfer.

 

Sehenswürdigkeiten:

- für den Rittmeister Otto von Arnim errichtetes Schloss im Lenné-Park, das heute Sitz der Brandenburgischen Akademie Schloss Criewen ist.

- Informationszentrum Nationalpark.

 

Wissenswertes:

Der Criewener Lenné-Park zählt zu den gepflegtesten seiner Art in Brandenburg. Inmitten des Parks liegt das alte Gutshaus, das im Kern aus dem 18. Jahrhundert stammt und dessen heutiges Erscheinungsbild auf einen Umbau im Jahre 1910 zurückgeht.

Inmitten des Parks befindet sich eine Teichanlage die von mehreren Brücken überquert wird. Diese Anlage lädt zum Schauen und Verweilen ein. Lenné bezog sie 1822 bei seinen Planungen in die Parkgestaltung ein, so dass sie neben ihrer Funktion als Gotteshaus auch noch die Bestimmung erhielt, den Landschaftspark als schmückendes Beiwerk mitzuprägen.

Um 1850 kam Lenné ein weiteres mal nach Criewen, um sein Werk zu vollenden. Die Criewener Anlage liegt direkt an der Alten Oder, der heutigen Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße, und wird von einer reizvollen parkähnlichen Landschaft umgeben. Gut erhalten lädt er mit seinen seltenen Gehölzen wie Sumpfzypressen, Sommerlinden und Platanen zu Spaziergängen ein.

Brief mit dem Aufruf sich für unsere Bootsmail anzumelden