Frankreich mit Boot und Bike

Mit dem Boot durch die Kanäle Frankreichs schippern, zum Mittag und Abend die kulinarischen Spezialitäten genießen und einzigartige Städte besuchen. Wozu braucht man da noch ein Fahrrad?

 

Dafür gibt es mehrere gute Gründe:

Nach einem Tag an Bord möchte ein Teil der Crew einfach nur noch an Deck entspannen, der andere Teil möchte sich aber lieber die Burgruinen in Saverne genauer anschauen. Kennen Sie diese Situation? Sich aufzuteilen ist von der Sache her kein Problem, nur wird die Grupee, die auf den Pfaden der Geschichte wandelt, sehr lange unterwegs sein, da viele Strecken zu Fuß zurückgelegt werden müssen. Sind Fahrräder an Bord, ist der Weg zur Ruine viel schneller erledigt, sodass trotz unterschiedlicher Nachmittagsaktivitäten dem gemeinsamen Abendessen nichts im Wege steht.

 

Planen Sie Ihren Bootsurlaub in Frankreich, wissen Sie, dass Sie sehr viel auf Kanälen fahren werden. Diese sind durch zahlreiche Schleusen getrennt, welche nur bestimmte Öffnungszeiten haben.Muss man an der einen Schleuse mal länger warten, kann es sein, dass man am Abend nicht mehr durch die letzte Schleuse kommt, die einen vom Tageszielhafen trennt. Hier sind Fahrräder wieder von großem Vorteil: Sie können Ihr Boot einfach an der Kanalseite festmachen und adnn fix mit dem Rad ins nächste Örtchen radeln, um sich dort neue Verpflegung zu kaufen oder in ein Restaurant einzukehren.

 

Neben diesen eher praktischen Gründen, biten sich die sognennaten "Treidelpfade" förmlich dazu an, dass Boot mal für ein paar Stunden zu verlassen. Die Treidelpfade führen entlang der Ufer der Kanäle und wurden in der Vergangenheit dafür angelegt, dass Menschen und Zugtiere Frachtschiffe flussaufwärts ziehen konnten. Heute werden Sie als Fahrradwege zwischen den Städtchen entlang der Kanäle genutzt und ermöglichen den Perspektivwechsel zwischen Land und Wasser.

 

EuroVelo5

Entlang des Saar-Kanals von Sarreguemines nach Gondrexange und von da an dem Rhein-Marne Kanal folgend bis nach Straßburg schlängelt sich ein Teil des EuroVelo5. Dies ist eine ca. 4.000 km lange Radwanderstrecke, die dem Streckenverlauf des Pilgerwegs via Franceigena folgt. Insgesamt führt dieser Weg durch sieben verschiedene Länder und mehrere Hauptstädte Europas. Auf diesem elsässischem Abschnitt folgt der Radweg u. a. der elsässischen Weinstraße, die einen direkt durch die Weinberge zu den Winzern bringt. Auch befährt man auf dem EuroVelo5 alte Bahnstrecken und Abschnitte der Römerstraße.

 

Richtung Nancy und Toul

Planen Sie Ihre Bootstour über Nancy und Toul, bietet sich die Boucle de la Moselle an, um Teile der Strecke mit dem Fahrrad zu erkunden. Auch der Mosel-Radweg lädt dazu ein, die Perspektive zu wechseln und sich auf den Drahtesel zu schwingen. Die Strecke führt über asphaltierte Radwege und Nebenstraßen und ermöglicht es einem, bis nach Metz zu fahren ohne sich allzu stark anzustrengen: das Gelände ist recht flach und somit auch gut für Fahrten mit der ganzen Familie geeignet.

 

Wenn Sie oder Teile der Crew sich also im Urlaub auch gern ein/zwei Tage körperlich auslasten, können Sie schnell vom Boot zum Fahrrad wechseln und so parallel weiterfahren.

 

Sind Sie kein Fan des Fahrrads, eignen sich die Treidelpfade an vielen Stellen auch für Inliner, Longboards und ähnliches.