Elsass-Lothringen und Saarland

Weite Getreidefelder, wildreiche Wälder, Weinberge, malerische Dörfer und zahlreiche Speicherseen zeichnen das zwischen Rhein und Vogesen gelegene Revier aus. Der Reiz des Bootfahrens in dieser Region beruht aber auch auf seinem Reichtum an historischen Wasserbauten: handbetriebene und vollautomatische Schleusen, mehrere Tunnel und das Schiffshebewerk von St. Louis-Arzviller. Mit über 220 km Länge ist die Saar der größte Nebenfluss der Mosel. Nach kleinen und größeren Schleifen, kanalisiert oder im natürlichen Flussbett fließend, vereint sie sich bei Konz mit der Mosel.

 

Kleiner Einblick gewünscht? Hier ist unsere Webcam in der Basis Niderviller.

führerscheinfrei

Rundtörn: Saverne - 3 bis 7 Tage

Niderviller - Saverne und zurück

3-4 Tage / 46 km Tour / 26 Schleusen

Rundtörn: Straßburg - 7 bis 10 Tage

Niderviller - Straßburg und zurück

7-10 Tage / 132 km Törn / 70 Schleusen

führerscheinpflichtig

Einfachfahrt: Weinroute - 7 bis 10 Tage

Niderviller - Sierck-les-Bains

7-10 Tage / 236 km Törn / 40 Schleusen

Rundtörn: Schengen - 5 bis 7 Tage

Sierck-les-Bains - Schengen - Konz - Saarburg und zurück


5-7 Tage / 115 km / 8 Schleusen

Alte Schleusenkette

Arzviller Schiffshebewerk

Basis Niderviller

Etang de Stock

Lutzelbourg

Saverne Schleuse

Strassbourg

Zorntal

Saarburg

Rhein-Marne-Kanal über Saverne bis Straßburg

Vom ehemaligen Keramikstädtchen Niderviller sind es nur wenige Kilometer in Richtung Osten bis zur Durchfahrt durch die zwei Tunnel von Niderviller mit Längen von fast 500 Metern und über zwei Kilometern - ein echtes Erlebnis. Hinter dem zweiten Tunnel erwartet uns eine technische als auch touristische Attraktion, das Schiffshebewerk Arzviller. 17 Schleusen und acht Stunden Fahrzeit wurden mit dem Hebewerk Arzviller eingespart: In der Wanne eines Schrägaufzugs, der von Gegengewichten und Stahlseilen gehalten wird, werden bis zu drei Hausboote gleichzeitig 44,5 Meter auf- oder abwärts gefahren. In der Hochsaison und an Feiertagen sollten Sie unter Umständen etwas Wartezeit einplanen, die Sie sich mit einer Besichtigung der Anlage vertreiben können.

 

Nach der Fahrt durch das malerische Tal der Zorn sollten Sie einen Landgang in Lutzelbourg einplanen, um dessen berühmten Glasbläsern und -schleifern bei der Arbeit zuzusehen. Das Dorf wird von einer Burgruine aus dem 12. Jahrhundert überragt. Ein paar Kilometer östlich lädt das geschäftige Saverne mit seinen wunderschönen Fachwerkhäusern zum Stadtbummel ein. Tipp: Legen Sie unterhalb des Rohan-Schlosses an. Der nächste größere Ort ist schon Straßburg, die Hauptstadt des Elsass. Machen Sie im nördlichen Vorort Souffelweyersheim fest und benutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr für den Landgang. Oder Sie fahren weiter in den Straßburger Hafen und lassen Ihr Boot nur wenige Gehminuten vom Zentrum entfernt liegen. Durch den Sitz des Europaparlaments hat Straßburg Weltstadt-Flair - mit französischem Akzent. Trotzdem ist die Hauptstadt des Elsass überschaubar und hat im Stadtkern ihren Charme bewahrt. Das berühmte Münster sollten Sie sich unbedingt anschauen. Südlich von Straßburg führt der Rhein-Rhône-Kanal über eine wunderschöne schattige Wasserallee nach Boofzheim.

Saarkanal: Von Niderviller bis Saargemünd

Der Saarkanal in Elsass-Lothringen wurde zwischen 1862 und 1866 erbaut. Mit seiner Länge von etwas über sechzig Kilometern verbindet er den Rhein-Marne-Kanal im Süden mit der Saar bei Saargemünd (Sarreguemines) im Norden. Drei Seen machen den Kanal heute zu einer attraktiven Route für naturliebende Bootfahrer: Der Gunderchinger Weiher (Étang de Gondrexange) direkt am Abzweig, der Stockweiher (Étang du Stock) und der Mittersheimer Weiher (Étang de Mittersheim). Es ergeben sich tolle Ausblicke auf die Seen, die teilweise rechts und links vom Kanal liegen (der Kanal führt zum Teil mitten durch die Weiher hindurch). Der Treidelpfad ist ein gut ausgebauter Fahrradweg, der meistens asphaltiert ist und einen schnell zu den Badestellen an den Seen bringt. Eingebettet in eine Naturlandschaft mit Wiesen, Wäldern, kleinen Weihern, großen Seen und verschlafenen Dörfern, windet sich der Kanal gemächlich durch Elsass-Lothringen. Mittlerweile funktionieren die Schleusen automatisch mit Selbstbedienung (über eine Fernsteuerung), so dass keine Voranmeldung mehr nötig ist. Die Saar fließt bis Saargemünd längere Zeit parallel zum Kanal - und da ihr Flussbett niedriger liegt, bieten sich schöne Ausblicke. Zwischen den Schleusen 29 und 28 des Saarkanals liegt das Mündungsbecken von Blies und Saar mit einem schönen Blick auf Saargemünd (Sarreguemines) und einem kleinen Yachthafen. Dieser Sportboothafen befindet sich direkt vor dem prunkvollen "Casino", ein Bauwerk, dass für die Arbeiter der Steingutmanufaktur errichtet wurde und mit Keramikbildern verziert ist.

Saar: Von Saarbrücken bis Saarburg

Gleich hinter Saargemünd ist man schon in Deutschland. Führerscheinfrei dürfen Sie noch bis Saarbrücken fahren, danach ist der Sportbootführerschein Binnen für die Weiterfahrt vorgeschrieben. Glücklicherweise ist die Strömung der Saar im Normalfall nicht allzu stark, so dass die Freude an der wirklich schönen Landschaft mit Wäldern und Flussschleifen nicht getrübt wird.

Die saarländische Hauptstadt Saarbrücken heißt Hausbootfahrer mit stadtnahen Anlegern willkommen, von denen aus man in ein paar Schritten die schöne Innenstadt erreicht. Neben dem alljährlich stattfindenden Saarspektakel hat die Stadt noch viele kulturelle Highlights an Land zu bieten. Oder soll die Pantry heute kalt bleiben? Hier bestimmt kein Problem: In den Gassen rund um den St. Johanner Markt gibt es für Skipper und Crew kleine Restaurants und Kneipen, samstags findet hier ein schöner Bauernmarkt statt. Hinter Saarbrücken entführt Sie die Saar in die industrielle Geschichte der Gegend. Ein "Fossil" aus alten Zeiten ist das ehemalige Eisenwerk Völklinger Hütte, seit 1994 Weltkulturerbe der UNESCO. Heute lädt das "Ferrodrom" zu einem Ausflug in die alten Zeiten ein. Per Boot fahren Sie bis km 75 der Saar, dort in Völklingen-Wehrden befindet sich eine Anlegestelle. Von hier geht es über die Brücke über die Saar und schon ist man am Haupteingang der Völklinger Hütte. Insbesondere für junge Crewmitglieder gibt es viel zu entdecken: Fühlkissen, Duftstation, Wolkenweltkugel, Hüttenlaboratorium usw., aber es gibt auch Kunst zu sehen (in der Gebläsehalle) sowie ein Bistro und ein Café.

Klar, dass hier die Naturidylle vorübergehend dem Warenverkehr Platz machen musste. Doch ist es spannend zu sehen, wie sich Bäume, Sträucher und Tiere nach und nach die Zechen- und Hüttengelände wieder zurückerobern.

Merzig liegt wenige Kilometer vor der Saarschleife. Dort finden Sie rings um den Yachthafen in Zu-Fuß-Geh-Entfernung drei tolle Standorte, die mit Wasser zu tun haben: Die Quelle des Bietzener Heilwassers, die einzige saarländische Saline und ein Erlebnisbad für Jung und Alt.